Kategorie: Blog

Nachdem im letzten Winter wieder mein geliebtes Kenia angesagt war, bin ich derzeit in Uganda, um dem für mich eher unangenehmen deutschen Wetter zu dieser Jahreszeit aus dem Weg zu gehen und Zeit und Ruhe zum Schreiben meines sechsten Thrillers zu finden. Kampala ist die Hauptstadt des jungen Landes Uganda, das erst 1962 unabhängig wurde […]

Weiterlesen

Als Thrillerautor mit oft ziemlich schrägen Psychopathen in meinen Büchern werde ich auf Lesungen und auch sonst immer mal wieder gefragt: “Woher nimmst du diese krassen Ideen?”. Bei meinem Thriller Wahn & Sinn fing meine Mutter sogar ernsthaft an, sich Sorgen zu machen, und das obwohl sie wahrlich viel von mir gewohnt war – es […]

Weiterlesen

Kurz vor der diesjährigen Buchmesse, beschreite ich mal einen anderen Weg. Während und direkt nach der FBM gibt es jedes Jahr eine Flut von Messeberichten, die man als nicht hauptberuflicher Messeberichtleser kaum verfolgen kann. Im Vorfeld auf die Buchmesse 2019 nutze ich meine Aufzeichnungen vom Vorjahr, um meine Vorfreude auf die Eröffnung der heiligen Hallen […]

Weiterlesen

Immer noch dabei, die tollen Eindrücke des gestrigen Krimifestes des Main-Taunus-Kreises in Hofheim mit Nele Neuhaus, Daniel Holbe, Peter Zingler und Olaf Jahnke zu verarbeiten, möchte ich euch auf meine nächste Veranstaltung hinweisen. Am 24. Mai lese ich ab 19.30 Uhr (Einlass ab 19 Uhr) in einer der schönsten Bibliotheken Deutschlands. Sie hausiert in einem […]

Weiterlesen

Auf dem in Hofheim stattfindenden ersten MainTaunus Krimifest lesen so tolle Autoren wie Nele Neuhaus, Daniel Holbe, Peter Zingler und Olaf Jahnke. Ich freue mich ganz besonders als der fünfte im Bunde dabei sein zu dürfen und um 15 Uhr aus Wahn und Sinn zu lesen. Uns alle verbindet die Region, das Schreiben und die […]

Weiterlesen

Es ist heiß, sehr heiß! Ich wälze mich hin und her, habe keine Orientierung. Ein sonores Geräusch umgibt mich. Ich öffne die Augen, nichts als Dunkelheit. Ich bin klatschnass. Es ist mein eigener Schweiß, der mir in Strömen auf meiner Haut entlang fließt. Ich verstehe, ich bin in meinem Bett in Afrika und fühle mich […]

Weiterlesen

Der vierzehnte Mai 2010 Es war ein Schlag ins Gesicht. Was der Aufsichtsrat von ihm verlangte, ging über jegliche Grenzen des Anstands hinaus. Er wusste selbst, dass die Welt nicht nur gut oder schlecht war und dass die Abstufungen dazwischen manchmal unendlich erschienen, doch das ging nun eindeutig zu weit. Er hatte Mitarbeitern und Lieferanten […]

Weiterlesen