„Vom Wirtschaftsprüfer zum Krimiautor – Die zwei Leben des Uwe Alexi“,


dies sind Titel und Untertitel eines Artikels im JOURNAL FRANKFURT über mich. Doch eins nach dem Anderen:

Letzte Woche war sehr aufregend. Ich sollte mein erstes Interview geben. Ja, ich habe schon einige gegeben, aber das waren immer virtuelle Interviews. Ich bekam einen Fragebogen und konnte mir ganz in Ruhe die Antworten zu den Fragen überlegen. Diesmal sollte es anders sein. Es würde ein Face-to-face-Interview werden (ja, ja, ich weiß, ich schon wieder mit meinen Anglizismen, doch gibt es kein schönes deutsches Wort dafür).

Als es soweit war, begab ich mich in jenes Café in Frankfurt und traf bei einem leckeren Cappucino auf eine äußerst sympathische Journalistin des Journal Frankfurt. Sie hatte meinen ersten Thriller Niemand wird dich vermissen gelesen. Dementsprechend aufgeregt war ich, ihr wertes Urteil zu hören. Zum Glück konnte ich mich sofort entspannen, denn er hatte ihr offenbar zugesagt.

Es wurde ein kurzweiliges Gespräch, ich hatte das Gefühl, wie ein Wasserfall zu sprechen. So eine einmalige Chance musste ich ja ausnutzen – DAS Journal Frankfurt interviewte mich! Nach fast zwei Stunden trennten sich unsere Wege, doch meine Anspannung löste sich nicht wirklich, denn ab da brannte ich darauf zu erfahren, was in dem Artikel wohl drinstehen würde.

Gestern war es dann soweit, ich wagte einen Blick auf die Online Seite des Journal Frankfurt und bingo! Ich blickte auf mein Konterfei und durfte den folgenden wunderbaren Artikel lesen:

Vom Wirtschaftsprüfer zum Krimiautor

0

Die zwei Leben des Uwe Alexi

Foto: privat

Foto: privat
Eigentlich ist er gelernter Steuerberater, arbeitete als Wirtschaftsprüfer bis zum Burnout und hat nun endlich seine Erfüllung gefunden: Jetzt schreibt Uwe K. Alexi Thriller. Sein zweites Werk erscheint in diesen Tagen.

Ein Mann irrt orientierungslos durch die Straßen einer Stadt, er erinnert sich an: Nichts. Ohne Namen, ohne Vergangenheit und ohne eine Ahnung, wer sein Freund und wer sein Feind ist, muss er Fremden blindes Vertrauen schenken, dabei gäbe es genügend Grund für Misstrauen. Der Mann, den sie Robin Fremder nennen, ist verwickelt in ein skandalöses Netzwerk, in dem die Pharmaindustrie Menschen für ihre Forschung benutzt. Gesucht wird ein Medikament, das Aids heilen kann – um jeden Preis, denn der zu erwartende Gewinn ist noch viel größer. Bald stellt sich heraus, dass es noch mehr Menschen gibt, die ihre Erinnerung verloren haben. Es ist vor allem die Art, wie die in Frankfurt und im Rhein-Main-Gebiet angesiedelte Handlung des Thrillers „Niemand wird dich vermissen“ aufgebaut und erzählt wird, die fesselt. Da gibt es die ein oder andere sehr plakativ beschriebene Gewaltszene, die ins Mark trifft, noch viel spannender aber, ja fast gruseliger ist es, nachzuempfinden, wie es ist, wenn man sich an nichts mehr erinnert und ausgeliefert ist.

Doch wer denkt sich so etwas aus? Wir trafen den Autor Uwe K. Alexi im Café und sprachen mit ihm über sein Erstlingswerk, aber auch über den zweiten Thriller „Opfer & Täter“, der noch im November erscheint.

Die langen dunklen Haare hat Uwe Alexi zum Pferdeschwanz zusammengefasst. Das Karohemd und die Kette mit dem Elfenbeinamulett geben ihm etwas Abenteuerlustiges, die Jeans und die spitzen Schuhe passen dazu, doch auch das Sakko, das er mit seinem Outfit kombiniert, spricht Bände über ihn. Denn der 49-Jährige war nicht immer ein schreibender Freigeist. Eigentlich hatte der Bad Homburger als Steuerberater begonnen, sich dann zum Wirtschaftsprüfer für große Beratungsunternehmen hochgearbeitet. „Ich habe für den Job gelebt“, sagt Alexi im Rückblick. Bis zu 120 Stunden habe er in der Woche gerackert. Doch erfüllend sei das für ihn nicht gewesen. Er schmiss alles hin, spielte Golf und kaufte sich ein Motorrad, um dann nach einer Auszeit doch wieder in die Arbeitsmühle einzusteigen. „Ich war ein Workaholic“. Doch letztlich folgte die Erkenntnis: „Geld kann man nicht essen, ich verschwende mein Leben.“ Dabei lag das Geschichtenschreiben, das, was ihm heute sinnvoll erscheint, so nahe. Immerhin hatte der gebürtige Mainzer schon viel mitgemacht. Als Kind im nigerianischen Moloch Lagos gelebt, von einem beschaulichen Leben in Österreich geträumt, dort auch gewohnt ebenso wie in London und viel gereist ist er auch. Als Wirtschaftsprüfer hatte er Einblicke in Firmeninterna. „Ich habe gesehen, was Geldgeilheit aus Menschen macht, es wäre nicht verwunderlich, wenn einige über Leichen gehen.“ Den Anfang nahm dann alles im Urlaub in Kroatien 1999. „Ich las einen Thriller und dachte, das ist es: Ich schreibe ein Buch.“ Sechs Seiten schrieb er ohne die komplette Geschichte vor Augen zu haben, dann aber kam ihm die Arbeit dazwischen und erst 2013, als er die gedruckten Seiten und die heute altertümliche Diskette wieder fand, wurde aus dem Spontangeschriebenen das erste Kapitel seines Buchs.

„Ich verarbeite Plätze, die ich kenne. Dann brauche ich nicht so viel recherchieren“, bekennt Alexi. Natürlich ist das Rhein-Main-Gebiet, wo er seit Jahren wohnt und auch gearbeitet hat, ihm am Vertrautesten. „Ich bin ein Chaosschreiber“, sagt der „Zahlenmensch“, wie er sich selbst nennt. Er habe nämlich keinen Plot, an dem er erstmal arbeite. Es gebe kein Konzept, statt dessen entwickele sich die Geschichte während des Schreibens. Da werde auch mal mit Absätzen und Kapiteln jongliert. „Manchmal sitze ich zwölf bis vierzehn Stunden da und schreibe und dann wieder gibt es Tage, wo gar nichts raus kommt.“ Aber er schreibe einfach und glaube sicher, dass daraus auch etwas werde. „Ich lese gerne Krimis, vielleicht auch, weil darin der Nervenkitzel steckt, den ich selbst im Leben brauche. Aber ich bin friedfertig und habe noch nie eine Rauferei gehabt, vielleicht zieht mich gerade deshalb das Gegenteil an.“

In „Opfer & Täter“ geht der Grusel weiter. Zwei Jungen aus Bad Homburg verschwinden auf der Klassenfahrt zum Wörthersee. Der eine ist Sohn einer steinreichen Familie, der andere ein durchschnittliches Kind. Während das reiche Kind erschossen aufgefunden wird, bleibt der andere Junge verschollen. Die Polizei scheint Jahre lang machtlos, doch dann erhält ein Journalist eine heiße Spur. „Ich spiele in dem Buch mit den Rollen von Opfer und Täter, die sind nicht immer so eindeutig zuzuordnen.“ Neun Monate hat Alexi für seinen neuen Roman gebraucht, den er im eigenen Verlag herausbringt, jetzt muss er sein Werk nur noch vermarkten. Doch das hat einen Nachteil: „Es macht mich unruhig, dass ich jetzt nicht weiter schreiben kann.“

>>Uwe K. Alexi: „Niemand wird dich vermissen“ und „Opfer und Täter“, beides UKA Verlag, jeweils 9,99 Euro.

10. November 2015
Nicole Brevoord

Hier noch der Link zum Originalartikel: Journal Frankfurt

Journal Frankfurt 10112015

Advertisements

Über Uwe Alexi

Der Chaosschreiber: Wenn ich beginne, ein Buch zu schreiben, habe ich keinerlei Ahnung, was mich erwartet, wie es weitergeht, wo mich meine Fantasie hintragen wird. Ich schreibe chaotisch, so ist mein Leben. Ich liebe es!
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu „Vom Wirtschaftsprüfer zum Krimiautor – Die zwei Leben des Uwe Alexi“,

  1. Martin Nordmann schreibt:

    Face to Face … wie wäre es mit von „Angesicht zu Angesicht“, bzw einfach nur „persönlich“ ?

    Gefällt mir

  2. Martin N. schreibt:

    Face to Face …. wie wäre es mit „von Angesicht zu Angesicht“ oder „persönlich“?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s